Archive for the 'Virales Marketing' Category

Change und die Macht der Netze – Ein Beispiel

Bild

Das Internet verändert die Welt. Ein interessantes Beispiel ist die Beteiligungs-Plattform Change.org. Nach eigenen Angaben die größte Petitionsplattform der Welt.

Wer meint, das sei nur was für Geeks (Computerfreaks), findet unter den aktuellen Petitionen etwa eine von DGB-Chef Sommer oder von profamilia. Sie wie alle anderen treibt die Möglichkeit ins Web, innerhalb kürzester Zeit eine virale Welle lostreten und auf diese Weise Druck aufbauen und Einfluss ausüben zu können.

Das sagt Change.org über sich selbst:

Derzeit nutzen über 25 Millionen Menschen aus 196 Ländern unsere Plattform. Jeden Tag starten Menschen Kampagnen auf Change.org und verändern so ihr Umfeld – auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Wir leben in aufregenden Zeiten. Die Chance, dank digitaler Vernetzung einen Unterschied zu machen, ist heute größer als je zuvor. Bisher erforderte es viel Zeit, Geld und eine aufwändige Infrastruktur, um Menschen hinter einem Anliegen zu versammeln. Doch die digitalen Medien vernetzen uns stärker als je zuvor.

Jeder Mensch besitzt heute die Möglichkeit, eine eigene Kampagne zu starten, eine große Anzahl von Unterstützern zu mobilisieren und Regierungen und Unternehmen stärker in die Verantwortung zu nehmen. ​

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diesen grundlegenden Wandel zu beschleunigen, indem wir es so einfach wie möglich machen, sich für Veränderung einzusetzen. Und indem wir zeigen, was möglich ist, wenn man aufsteht und Missstände anspricht.

Wir arbeiten an einer Welt, in der niemand machtlos ist und in der es Teil des täglichen Lebens ist, sich für Veränderung einzusetzen. Wir fangen gerade erst an, und wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Was lernen wir durch diese Plattform? Das Thema Social Web interessiert und die Masse der privaten und professionellen User nutzt die bestehenden Möglichkeiten. Nicht zuletzt deswegen hatte man bei einem der letzten G8-Gipfel gar Facebook-Gründer Zuckerberg eingeladen, vermutlich um zu verstehen, wohin die Entwicklung gehen wird. Denn dass das Internet das Potential besitzt, selbst Staaten ins Wanken zu bringen, wissen wir seit dem arabischen Frühling.

Ebenso relevant ist es für Unternehmen, die Macht der Netze zu verstehen und zu nutzen. Richtig mobilisiert und genutzt kann digitale Vernetzung zu einem wertvollen Hebel in Innovation, Unternehmensentwicklung und Change werden. Employee Engagement genauso wie Customer Engagement heißen die Zauberworte. Ignoriert man diese Entwicklungen, wird man sich zukünftig vermutlich auf die eine oder andere Überraschung einstellen müssen.

Advertisements

Das Rheinische Grundgesetz als „Blitzableiter“ im Change

Das ist jetzt mal eine skurrile Geschichte. Zeigt aber, wie wirkungsvoll paradoxe Interventionen sind, wie man virales Marketing in Veränderungsprozessen einsetzt und wie wichtig es dabei sein kann, sich auf die Alltagskultur einer Firma und der Region einzulassen:

rheinisches-grundgesetz3Ich habe mal eine Strategische Neuausrichtung kommunikativ begleitet und gestaltet. Da blieb kein Stein auf dem anderen. Angefangen beim Firmennamen, über Rechtsform, Austausch eines großen Teils der Belegschaft, Geschäftsführung, Geschäftszweck etc. – ALLES NEU. Und das ganze spielte in einer Stadt im Rheinland.

Da gab es dann einen Personalleiter, der diese Verwerfungen überlebt hatte und dabei auch noch seinen Humor behalten. Und der Mann hatte einen guten Blick für die Widerstände der Mitarbeiter und für das, was es braucht, um die Menschen trotz ständig herrschender Überforderung gesund und bei Laune zu halten. Natürlich hilft bei sowas nur   die richtige Einstellung zur Situation. Und wo ihm, dem Personalleiter, selbst gar nichts mehr half, sagte er, da hat er dann immer das „Rheinische Grundgesetz“ rausgeholt und immer wieder durchgelesen 🙂

rheinisches-grundgesetz11 Das wurde dann auch ein (wenn auch kleiner, so doch sicher wirkungsvoller) Teil der Kommunikation. Kopien dieses subversiven Gesetzes auf ebendiese Weise im Unternehmen streuen. Ganz wie man das von den Pionieren des viralen Marketing gelernt hatte: Ein paar Exemplare im Kopierraum „vergessen“, einen anderen an die Pinwand der Kaffeeküche, mit Tesafilm an eine Toilettentür, per Fax in ein Sekretariat ohne Absender usw.  Und den Mitarbeitern in Zeiten der Überforderung und des Unmutes eine Art Blitzableiter für ihren Widerstand an die Hand geben.
Die Kopien hingen übrigens noch Jahre später in so manchem Büro…

Und zum Jahresabschlussevent hatten wir dann noch den Kabarettisten Konrad Beikircher eingeladen, der in seinen Auftritt gute 10 Minuten über die Aktualität des Rheinischen Grundgesetzes gerade in Unternehmen eingebaut hatte.

Hier der Gesetzestext:

*****

Rheinisches Grundgesetz

Präambel
Alle Menschen sind gleich.
Jede Jeck es anders.

Artikel 1
Sieh den Tatsachen ins Auge!
Et es wie et es.

Artikel 2
Habe keine Angst vor der Zukunft!
Et kütt wie et kütt.

Artikel 3
Lerne aus der Vergangenheit!
Et hätt noch emmer joot jejange.

Artikel 4
Jammere den Dingen nicht nach!
Wat fott es, es fott.

Artikel 5
Sei offen für Neuerungen!
Et bliev nix wie et wor.

Artikel 6
Sei kritisch, wenn Neuerungen überhand nehmen!
Kenne mer nit, bruuche mer nit, fott domett.

Artikel 7
Füge dich in dein Schicksal!
Wat wellste maache?

Artikel 8
Achte auf deine Gesundheit!
Maach et joot, äwwer nit ze off!

Artikel 9
Stelle immer zuerst die Universalfrage:
Wat soll dä Quatsch?

Artikel 10
Komme dem Gebot der Gastfreundschaft nach!
Drenkste eene met?

Artikel 11
Bewahre dir eine gesunde Einstellung zum Humor!
Do laachste dich kapott!

*****

Notstandsgesetz
Falls Artikel 3 einmal nicht zutreffen sollte:
Et hätt noch schlimmer kumme künne.

Wohlstandsgesetz
Sei weder neidisch noch missgünstig!
Mer muss och jünne könne!

*****


Netzwerk Change Kommunikation

Newsletter des Netzwerk Change Kommunikation abonnieren.

Michael Kucht von changekomm

Michael Kucht begleitet seit vielen Jahren Strategie- und Changeprozesse. In diesem Blog teilt er Beobachtungen, Wissen und Erfahrungen.
Change Kommunikation ist ein interdisziplinärer Ansatz, verstanden als Fortsetzung der Internen Kommunikation und Führungskommunikation mit den Mitteln des Change Managements.

www.changekomm.de

Creative Commons License

Für alle Artikel und Inhalte dieses Blogs gilt die Creative Commons-Lizenz .

Blog Stats

  • 74,936 Besucher
Follow changekomm-Blog on WordPress.com
Advertisements